170410_ECC-Köln_Grafik_Kaufarten-im-Handel_2017

Kaum Nutzen im Cross-Channel

Unter dem Titel „Cross-Channel – Quo vadis?“ befragte das ECC Köln im März 2017 1.500 Konsumenten – und kommt in seiner Untersuchung zu einem vergleichsweise ernüchternden Ergebnis: Nur gut sechs Prozent aller im deutschen Handel getätigten Käufe sind echte Cross-Channel-Käufe. Ein Kanalwechsel, zum Beispiel zwischen einem Ladengeschäft und einem Onlineshop, findet aktuell nur bei rund 45 Prozent aller Käufe statt. Wechseln Konsumenten den Kanal, ist dies nur in knapp 12 Prozent der Fälle ein Wechsel zwischen unterschiedlichen Vertriebskanälen eines Händlers.

In Deutschland sind 115 der 179 umsatzstärksten deutschen Handelsunternehmen stationär und online. Damit ist der Anteil der Multi-Channel-Händler unter den Tophändlern seit 2015 von 57 Prozent auf 64 Prozent gestiegen. Auch in den Ausbau der Cross-Channel-Services wurde kräftig investiert. Während 2015 erst 49 Prozent der Multi-Channel-Händler kanalverzahnende Serviceangebote im Programm hatten, bieten heute bereits 71 Prozent der Multi-Channel-Händler unter den deutschen Tophändlern Services wie beispielsweise „Click&Collect“ oder die „In-Store-Bestellung“ an.

Mangelhafte Kommunikation
Trotz der umfangreichen Implementierungsbemühungen: Viele der Cross-Channel-Services scheinen dem Kunden schlicht nicht bekannt zu sein und werden infolgedessen auch nicht genutzt. So gaben lediglich rund 13 Prozent der befragten Konsumenten an, den Begriff „Click&Collect“ zu kennen und auch zu wissen, was dieser bedeutet. Die „In-Store-Bestellung“ kann nicht einmal ein Drittel der Konsumenten richtig einordnen. Lediglich der „Storefinder“ schneidet mit knapp 50 Prozent Bekanntheit halbwegs akzeptabel ab.

Und nicht nur das: Vielfach wissen die Kunden nicht einmal, ob der stationäre Anbieter oder der Onlineshop, bei dem sie gekauft haben, über weitere Kanäle vertreibt. So geben beispielsweise rund ein Viertel der Befragten an, nicht zu wissen, ob der Onlineshop, in dem sie gekauft haben, auch über stationäre Filialen verfügt.

Support-Tickets-effizient-bearbeiten1

Online-Ticketsystem für Kundenanfragen

Das Wichtigste für ein Unternehmen ist selbstverständlich die Zufriedenheit der Kunden. Kundenservice und Helpdesk müssen daher perfekt organisiert sein. Mit unserer professionellen Helpdesk-Software werden Empfang, Bestätigung, Klassifizierung und Bearbeitung von Service-Tickets koordiniert. Das Helpdesk-System verschafft somit einen besseren Überblick und kann schneller auf Kundenanfragen reagieren. Mit Hilfe der webbasierten Helpdesk-Software werden Fragen, Beschwerden, Fehler und Probleme gleich an die richtigen Service-Mitarbeiter weitergeleitet und können zeitnah bearbeitet werden. Bei der Bearbeitung eines Tickets haben Sie mit einem Mausklick Zugriff auf alle Kundendaten und können so aus anderen Bereichen Ihres Unternehmens relevante Informationen einholen.

Das Helpdesk-System akzeptiert Kundenkommunikation aus verschiedenen Kanälen – Ihrer Website, E-Mail, Telefon und Chat. Ihr Supportteam sieht alles an einem Ort und Ihre Kunden können den Kanal verwenden, der ihnen am liebsten ist.

ipad_stand_3

Webbasierte Kassenlösung für Filialisten und den Handel

Die POS Lösung von POSiBLE bietet Ihnen ein Kassensystem der neusten Generation und liefert als erstes System eine POS-Schnittstelle zu weclapp, der CRM- und ERP-Softwarelösung für Kleine- und Mittelständische Unternehmen.

Ob Computer, Tablet oder Smartphone – Ihr neues Kassensystem läuft überall. Die POS Lösung ist intuitiv zu bedienen und benötig keine Vorinstallation.

Scannen Sie direkt die in weclapp hinterlegten EAN Codes in der Kassenoberfläche und greifen Sie direkt auf Ihre gesamte Artikeldatenbank in weclapp zu. Sie können bestimmte Artikel zu Ihren Favoriten hinzufügen und können Rabatte und Preisnachlässe (in % oder Betrag) direkt am POS anbieten.

Die Lösung erlaubt das Stornieren eines Kassenverkaufs oder erlaubt Rücknahmen. Zudem können sie Ihren persönlichen Bon/Quittungsdruck ganz nach Ihren Wünschen gestalten.

Mit POSiBLE behalten Sie jederzeit den Überblick über Ihre Geschäfte und Verkäufe. Minutengenau. Greifen Sie auf Ihre Bestandskunden in weclapp zurück oder legen Sie über die Kasse neue Kunden an.

applepay

Vereinfachter Check-Out Prozess mit Apple Pay

WooCommerce akzeptiert per sofort auch Apple Pay. Mittels Apple Pay können Ihre Kunden einfacher auf mobilen Geräten und dem Desktop bezahlen. Die Integration von Apple Pay führt zu einem vereinfachten Check-Out Prozess und höheren Conversion Rates.

Apple Pay wird über Stripe Payment angeboten und erlaubt Kunden, mit einem Click – unter Voraussetzung der Integration des Apple Pay Button – den Kaufvorgang abzuschliessen. Das Check-Out mit Apple Pay ist um 60% schneller als andere Zahlungsmethoden. Und, E-Commerce Lösungen mit Apple Pay bestätigen eine Verdoppelung der Conversion Rates beim Checkout.